Jahresrückblick 2020 – Was war? Was bleibt? Was kommt?

Jahresrückblick 2020 – Was war? Was bleibt? Was kommt?

Hier kommt er: Mein Jahresrückblick 2020! 2020 war ein turbulentes Jahr für uns alle… Da ich im letzten Jahr bereits einen Jahresrückblick gemacht hatte (du findest ihn HIER: Jahresrückblick 2019), ist es natürlich auch spannend, was sich in dem Jahr getan hat – welche Ziele ich erreicht habe und welche noch auf sich warten – welche ich verworfen habe und welche Dinge ich überraschend umsetzen konnte, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte. Dieser Blogbeitrag ist etwas, das ich persönlich für mich selbst schreibe. Es ist wundervoll, zurück zu blicken, was ich alles erreicht habe und was noch vor mir liegt – Träume, Wünsche und die Realität mit einander abzugleichen und zu sehen, wie ich mein Leben selbst in die Hand nehmen und gestalten kann…

Was ich mir für 2020 vorgenommen hatte

ich habe mir Ende 2019 bei meinem letzten Blogbeitrag nicht viel vorgenommen. 5 Punkte waren es, die mir auf dem Herzen lagen, der Erste davon der Wichtigste.

  • keine Pläne – ich wollte keine Pläne machen, die unrealistisch sind, sie umzusetzen
  • ich hatte mir ein Forum gewünscht für meine Onlinekurse, das funktionabel ist und Facebook möglichst gut ersetzt.
  • ich wollte auf Messen sprechen *haha*
  • Ponyferien und Ranchicamps waren geplant, ein großes Halloweenranchicamp
  • 5000 Teilnehmer bei der Angstreiterchallenge 2020 wollte ich knacken

Jetzt die spannende Frage: was hab ich davon tatsächlich umgesetzt?

Keine Pläne zu machen hat recht gut funktioniert, wenn ich es so auch nicht nochmal wiederholen würde. Mir fehlte einfach der rote Faden und auch ein bisschen der Antrieb, loszulegen…

Das Forum existiert immer noch nicht, weil vorher der Umzug meiner Webseite auf eine neue Version stattfinden muss – und damit verbunden viel viel Programmiererei…

Das Thema Messen hatte sich ja bereits zu Beginn des Jahres erledigt, im Nachhinein betrachtet bin ich da aber auch nicht böse drum – der Lockdown hat mir persönlich sehr gut getan. Dazu später mehr.

Von den Ponyferien konnten die Sommer- und Herbstferien stattfinden und 3 Ranchicamps durften stattfinden. Der Rest ist ins Corona-Wasser gefallen.

Und zu guter letzt: Die 5000 Teilnehmer habe ich im Frühjahr 2020 geknackt und darauf bin ich mega-stolz!

Mein Motto 2020 lautete: Achtsamkeit

Und ich geb zu, das erste Mal, dass ich mich überhaupt wieder darauf besann, dass ich ein Jahresmotto hatte, war…. Eben, als ich recherchiert habe, was ich im 2019 Jahresrückblick geschrieben hatte. Aber ich will mir jetzt die Zeit nehmen und schauen, ob sich trotzdem Achtsamkeit in dieses turbulente Jahr 2020 geschlichen hat.

Achtsamkeit geschäftlich:

Im geschäftlichen Bereich ist es mir glaube ich recht gut gelungen, achtsam zu sein. Ich habe mir vorgenommen, Altlasten aufzuarbeiten und habe es geschafft. Außerdem ist mir gut geglückt, immer um 20 Uhr Feierabend zu machen (außer ich hatte Live-Meetings mit meinen Onlinekursteilnehmern – das ist für dieses Jahr dran)

Achtsamkeit privat:

Ohje… jeder der selbständig ist, kenn das Problem: Man liebt die Arbeit so, dass man kaum noch ein Privatleben hat… aber auch hier habe ich mich weiter entwickelt. Nehme Dinge schneller wahr, spreche an, wenn mich was stört und ich glaube, dieses Jahr war eins der wichtigsten Jahre im Bereich persönliche Entwicklung.

Jahresrückblick 2020 in Zahlen

Naturalkids

Facebook Fans 2020 (2019 waren es 2018 Fans) sind gewachsen zu 2087, ich habe also trotz Lockdown 69 neue Follower auf der Ranch-Seite gewonnen – und das bei so wenig Posts wie noch nie zuvor. 🙂

Instagram Follower 2020 (2019 waren es 515) sind gewachsen zu 579, also 64 neue Follower 🙂

Youtube Abonnenten 2020 (2019 waren es 68) sind ebenfalls gewachsen – zu 80 Abonnenten, ein Zuwachs von 12 Abonnenten 🙂

Marina Lange – Erfolgreich mit Pferden

Facebook Fans 2020 (2019 waren es 1487 Fans) sind gewachsen auf 1754. Das sind 267 Fans mehr als letztes Jahr. WOW. Das sind pro Monat etwa 22 neue Fans 🙂

Instagram Follower 2020 (2019 waren es 535) sind auch extrem gewachsen, nämlich auf 1004 Follower – wobei es da auch immer wieder schwankt. Ich hatte 2x dieses Jahr die 1000 Follower-Marke geknackt *lach*

Youtube Abonnenten 2020 (2019 waren es 179) sind auf 487 gestiegen!!! 308 Abonnenten, das freut mich riesig und ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass der Kanal weiter wächst, auch wenn ich dieses Jahr nicht so viele Videos hochgeladen habe. Es zeigt mir doch, wie wichtig die Themen sind, die ich anspreche.

Allgemeine Zahlen

Newsletter-Leser waren es 2020 5045. Jetzt sind es 5168 und das, da ich die Liste stark ausgedünnt habe, viele Kontakte gelöscht habe, bei denen ich das Gefühl hatte, dass sie nicht mehr lesen – einige Kontakte hatten auch dauerhaft die Mailbox voll, so dass es für mich keinen Sinn mehr gemacht hat, sie weiter mit Mails zu versorgen. 123 neue Newsletter-Leser sind dazugekommen, das freut mich sehr. Klar kann man das nie genau sagen, weil sich einige ja auch von sich aus abmelden, neue kommen dazu… aber wie gesagt, ich habe über 1000 Kontakte gelöscht, weil die Mailadressen für mich nicht mehr erreichbar waren. Wenn du dich also wunderst, dass du nichts mehr von mir bekommst, kann es sein, dass du einfach zu wenig Feedback gegeben hast und dadurch aus der Liste entfernt wurdest 🙂 Ich möchte ja niemanden vollspammen, mir ist wichtig, dass meine Inhalte gelesen werden. 😉

die Seitenaufrufe meiner Webseite 2019 lagen bei 135000 Aufrufen. In 2020 haben wir es auf 175000 Aufrufe gebracht! WOW! Und das ohne jeglichen Traffic, weil ich ja auch keine Podcastepisoden groß gemacht habe. Ich bin stolz auf diese Leistung.

Wie Covid-19 mein Leben und mein Business beeinflusst hat

Ich bin ein introvertierter Mensch – im Gegensatz zu meiner Jugendzeit, bei der ich eine richtige „Rampensau“ war, bin ich ruhig geworden – in mich gekehrt und irgendwie auch ausgeglichener.

Durch die Pandemie und ihre Auflagen war es für mich persönlich eigentlich nicht viel anders als sonst – ich lebe zurückgezogen, lege nicht viel Wert auf Partyleben oder Kino oder andere gesellschaftliche Aktivitäten (ausgenommen Pen&Paper Rollenspiel oder zusammensitzen mit Freunden) und habe die Ruhe während des ersten Lockdowns wirklich genossen. Es war ein Schweigen in den Geschäften zu vernehmen, (fast) alle verhielten sich rücksichtsvoll und hielten den Abstand ein.

Mein Ponyhofleben dagegen war erstaunlicherweise ab Juli nicht mehr so ruhig – obwohl fast alle Ferien ausgefallen waren. Irgendwie habe ich hier plötzlich mehr Sozialkontakte als früher, sehe mehr Menschen auf meinem Hof wie sonst und es ist erstaunlich angenehm. 🙂 Trotzdem – die Kinder fehlen einfach irgendwie. Natürlich ist es auch finanziell nicht einfach, wenn von den ohnehin schon drastisch reduzierten Ponyferien mehrere aufgrund des Lockdowns wegfallen. Im ersten Lockdown konnte ich das noch ganz gut wegstecken, der zweite Lockdown tat und tut schon weh.

Durch meine Onlinekurse konnte ich zwar das Meiste meiner Ausfälle auffangen, aber nicht so, dass ich große Sprünge machen konnte. Ich hoffe sehr, dass sich das für nächstes Jahr ändert, denn ich werde nächstes Jahr die Ponyferienausfälle auffangen müssen.

Der Naturalkids® Club hat einigen Zuwachs bekommen. Durch die Pandemie haben sich einige dazu entschlossen, die Zeit ohne Kinder am Hof zu nutzen und sich entsprechend weiterzubilden. Aktuell stecken wir mitten im Projekt „Alleinstellungsmerkmal“ und „Kundenbindung“ bzw. „wie ich meinen Wunschkunden anspreche, anziehe und dadurch mein Traumponyhofleben real werden lasse“. Es macht viel Spaß und ich sehe, wie die Teilnehmer sich weiter entwickeln und immer mehr zu sich selbst finden.

Was es 2020 zu feiern gab

Privat:

Gesundheit

Gesundheitlich hatte ich keine großen Einschränkungen seitens der MS oder meines Rückens – ok, das übliche, dass ich nicht lange laufen kann und ab und zu auch mal schlagartig müde werde, aber ich hatte keine weiteren Merkwürdigkeiten mehr wie plötzliche Sichtverschlechterung, Ausfall von Geschmackssinn oder Tastsinn oder Kribbeln usw. Dafür bin ich sehr sehr dankbar.

Meine Oma

Mit 92 von einer bettlägerigen Person wieder zurück in den Rollstuhl? Wenn das einer schafft, dann meine Omi! Es ist wirklich wahr! Meine Oma ist eine so toughe Frau, ich kenne niemanden, der so eine Kämpfernatur ist, wie sie. Sie ist mein absolutes Vorbild. Im Februar (kurz vor dem Lockdown) lag sie im Krankenhaus und ich hatte sogar schon mit dem Hospizdienst Kontakt aufgenommen, weil zwar klar war, dass sie zu Hause sterben will, aber alle Zeichen dafür standen, dass es knapp werden würde. Gottseidank schlugen dann die Antibiotika an, aber ich habe wirklich gezittert. So ist meine Omi wieder nach Hause entlassen worden (direkt an dem Tag, wo der Lockdown verkündet wurde) und wird seither von Pflegern zu Hause versorgt. Sie hat natürlich durch den Krankenhausaufenthalt viel Muskulatur verloren, aber geistig ist sie nach wie vor topfit und wir lachen viel wenn ich da bin.

Mein 40ster Geburtstag

Endlich hätte ich Mal ohne Pferd und Jagd Stress reinfeiern können… Wenn nicht der letzte Lockdown alles vermasselt hätte. Ok, ok, für mich als introvertierte Person war es jetzt nicht ganz so schlimm, aber irgendwie vermisse ich die „Rampensau“-Zeit schon ein bisschen und hätte da gern ein kleines Revival gehabt mit lauter Musik und vielen Freunden und Party und so.

Es sollte nicht sein, mein Geburtstag war trotzdem schön – aber ein unangenehmer Nachgeschmack bleibt.

Kurzurlaub oder: ein Wochenende, 1900km

Dass ich dieses Jahr tatsächlich das erste Mal seit 2014 einen Kurzurlaub in Form eines Wochenendes erleben durfte, grenzte an ein Wunder – die Grenzen waren zu vielen Ländern dicht – aber mein Freund hat es möglich gemacht, dass ich das Meer sehen konnte. Und meine Lieblingsstadt: Hamburg. Und das Land, in dem ich meine Liebe zu Pferden entdeckte: Dänemark. So kam es, dass wir an einem Wochenende satte 1900 km gefahren sind. Dabei waren auch Dinge von meiner Bucketlist (Löffelliste), wie einmal mit der Fähre über die Elbe fahren (hint: wir fuhren zweimal!) und zu dem Ort in Dänemark zurück kehren, wo alles begann – mit den Pferden…

Geschäftlich:

Naturalkids® Ranch hat tierischen Zuwachs bekommen

Auf der Ranch sind Hühner eingezogen. Genau genommen: Brahma. Ein Hahn und insgesamt 7 Hennen. Leider ist Hony nicht mehr bei uns, weil eine Kropfverstopfung nicht mehr behoben werden konnte. 6

Hühner legen fleißig ihre Eier und es ist kein Vergleich mit Supermarkt-Eiern. Auch nicht, wenn man Bio kauft. Im Winter haben sie ihre Legepause, so dass wir auf Supermarkt-Eier zurück greifen müssen, aber es ist schon was anderes, wenn man genau weiß, was die Hühner fressen und was letztendlich im Ei drin ist.

Außerdem sind noch 2 Schafe bei uns eingezogen: Tilda und Tina 🙂 Sie helfen uns, die Randbegrünung kurz zu halten 🙂

2 Laufenten haben wir noch dazu bekommen, so ist unser Zoo komplett und sie amüsieren uns jeden Tag aufs neue, weil sie wie zwei Geheimagenten immer hinter einander her watscheln – mit eifrigem Geschnatter!

Mitgliederplattform Campus

Der Campus ist an den Start gegangen und damit auch eine umfangreiche Übersicht über alle Kurse und Clubs, die ich anbiete. Was das genau ist? Also: Wenn man sich zu einem meiner Kurse anmeldet (z.B. der kostenlosen Angstreiterchallenge), loggt man sich mit seinen Zugangsdaten im Campus ein. Dort sieht man dann, welche Produkte man freigeschaltet hat und welche nicht. es ist im Prinzip, wie wenn man auf einem Unicampus steht und genau weiß, in welches Gebäude man muss, wenn man eine bestimmte Vorlesung besucht. Ich freue mich sehr darüber, weil es ein Stück Übersicht und Struktur schafft in der Vielzahl der kreativen Dinge, die ich so tue.

Angstreiterchallenge

Die Angstreiterchallenge hat ebenfalls einige Veränderungen erlebt: Zum Einen hat sie dieses Jahr nur einmal stattgefunden (im Februar). Zum Anderen gibt es jetzt die Möglichkeit, die Challenge als Selbstlernkurs für ein Jahr zu buchen und dann in mehr als nur 21 Tagen die Inhalte durchzuarbeiten. Dadurch, dass die Challenge nur einmal stattgefunden hat, habe ich über einen Monat Zeit gewonnen und mich anderen Dingen gewidmet, wie z.B. dem Remake des Naturalkids® Clubs. Dazu komme ich aber gleich.
Ich freue mich schon riesig, wenn es am 08.02.2020 wieder losgeht mit der nächsten Angstreiterchallenge! Bist du dabei? Wenn nicht, meld dich gern jetzt noch schnell an! 

Reiten ohne Angst 2.0 Onlinekurs

Der Reiten ohne Angst 2.0 Onlinekurs UND der Naturalkids® Club haben beide eine kleine Schwester bekommen – nämlich den lange angekündigten Kurs „Therapiepferde ausbilden leicht gemacht“ – Allerdings nicht, wie ursprünglich geplant, als Onlinekurs, sondern als fortlaufende Mitgliedschaft. Der „Erfolgreich mit Pferden – Club“ ist am 01.05.2020 geboren worden und die Teilnehmer sind fleißig dabei, ihre Videos zu drehen und Fortschritte zu dokumentieren, während sie ihr Pferd zum Therapiepferd ausbilden.

Naturalkids Club

Der Naturalkids® Club hat ein komplettes Makeover erfahren. Diejenigen, die das Thema verfolgt haben, wissen, dass ich mich lange Zeit damit schwer getan habe, das Konzept zur Naturalkids® Trainerausbildung in ein rundes und stimmiges Paket zu packen. Das hat jetzt ein Ende, denn ich hab den Knoten endlich gelöst! Und das fühlt sich so wundervoll an! Ich habe die Ausbildung zum Therapie- und Verlasspferd aus dem Club ausgelagert, weil es für viele Teilnehmer, die bereits nach Natural Horsemanship arbeiten, nicht mehr relevant war – Neulinge, die diese Basics aber noch brauchen, finden ihn im Erfolgreich mit Pferden Club.

Ein großes Event, das gestern begonnen hat, ist das Thema „Alleinstellungsmerkmal“. Allein dieses Spezialthema ist eigentlich einen eigenen Kurs wert – ist er doch so wichtig, wenn man selbständig ist. Wir schauen uns gemeinsam an, wo du dich von deiner Konkurrenz abhebst und wie du das nach vorne kehren kannst, so dass du genau die richtigen Kunden ansprichst. Deine Arbeit wird mehr Spaß machen und dir mit Leichtigkeit von der Hand gehen, weil du dich als Du selbst verkaufen kannst ohne dass du dich dabei schlecht fühlst.

Du willst noch mit einsteigen? Dann schau gleich mal hier: https://naturalkids-club.de

Buchhaltung und Steuererklärungen

Oha, jetzt kommst du noch mit so nem drögen Zeug? Nee, denn auch hier gibt es etwas zu Feiern! Ich habe mich weitergebildet – und bin endlich in der Lage, sowohl meine Buchhaltung als auch meine Steuererklärung selbst zu machen! Ist es perfekt? Sicherlich nicht! Finde ich alle Tricks und Kniffe, um möglichst viel Steuern zu sparen? 100%ig NICHT… aber ich habe die Kontrolle darüber, was passiert und das Allerwichtigste: ICH VERSTEHE ES ENDLICH! Ich verstehe, wie Abschreibungen funktionieren und warum welche Fristen berücksichtigt werden müssen… Es gibt noch viel zu lernen, aber meine Steuererklärungen wurden ohne Beanstandungen angenommen und die Bescheide bestätigen das, was ich berechnet habe. Ich bin stolz!

Was ist Neues entstanden in 2020?

Privat:

Ich bin lange drum herumgeschlichen, habe aber dann doch einen Kurs in Neurographik besucht und zwar bei der lieben Doris Bürgel. Mich haben die Bilder einfach fasziniert und ich bin begeistert, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Es macht so viel Spaß und man beginnt, Dinge ganz anders zu sehen, wenn man über ein Thema neurographiert hat. Ein Highlight dieses Jahr war auch, dass ich bei einem Weihnachtsgewinnspiel den Visionstag von Jörg Lehmann gewonnen habe. Jörg ist DER Neurographik-Trainer, der die Neurographik nach Deutschland geholt hat. Der Visionstag findet im Januar 2021 statt und darauf freue ich mich ganz besonders!

Geschäftlich:

Geschäftlich ist sooooo viel passiert… Aber mein persönliches Highlight ist der Naturalkids® Planer, den ich erstellt und in Druck gegeben habe. Leider wird der Planer erst so knapp vor Weihnachten ankommen, dass meine Kunden ihn nicht zum Fest in den Händen halten können – Coronabedingt gibt es überall Lieferengpässe, aber ich bin mir sicher, das neue Jahr wird mit dem Planer PERFEKT gestaltet werden!

Was mir 2020 nicht so gut gelungen ist

Ich musste dieses Jahr Abschied nehmen von Pferden, die mich sehr lange Zeit begleitet haben – nicht nur beruflich, sondern vor allem auch privat. Und während ich diese Zeilen schreibe, laufen mir wieder die Tränen. Ich musste meinen geliebten Desty über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Seine Verletzung und die Arthrose haben es ihm leider nicht länger möglich gemacht, bei uns zu bleiben… Mein zweites Herzenspferd Tequila ist ebenfalls nicht mehr bei uns – er hatte so schlimme Knieprobleme, dass es keinen anderen Weg mehr gab. Mit ihnen hat auch Bonnie unsere Welt verlassen. Mein treuestes Therapiepferd ist nun zusammen mit Desty und Tequila und sie alle galoppieren schmerzfrei über die immergrüne Weide und schauen auf uns herab.

DANKE FÜR EUCH, IHR WERDET IMMER IN MEINEM HERZEN WOHNEN!

Geschäftlich:

Die Ponyferien und Ranchicamps sind dank Corona nahezu vollständig ins Wasser gefallen… Das hat ein Riesenloch in meine Reserven gerissen (die ich gottseidank hatte), aber es heißt jetzt Axxxbacken zusammen kneifen und zusehen, dass das Onlinebusiness weiter wächst, um das alles aufzufangen. Es fühlt sich nicht gut an, keinen Puffer mehr zu haben und nur noch von Tag zu Tag existieren zu können. Das gibt mir den Antrieb, hart zu arbeiten, dass ich mich aus dieser Misere wieder rausarbeite! Aufgeben ist KEINE Option!

Bucketlist 2020/21

Kennst du den Film „Das Beste kommt zum Schluss“ mit Jack Nicholson und Morgan Freeman? Wenn nicht, unbedingte Empfehlung von mir! Die Bucketlist oder Löffelliste ist aus diesem Film entstanden. Jetzt fragst du dich sicherlich, was eine Löffelliste ist. Ich erkläre es dir: eine Löffelliste ist eine Liste der Dinge, die du erlebt haben möchtest, bevor du… den Löffel abgibst 😉

In diesem Jahr habe ich zumindest einen Punkt abhaken können und das mitten in der Corona-Zeit:
ich bin mit einer Fähre auf der Elbe gefahren.
Es war so wunderschön, ich liebe Hamburg und doch habe ich es in fast 40 Jahren nie über die Elbe geschafft – mit dem Auto auf einer Fähre… Ich bin meinem Freund zutiefst dankbar, er hatte keine Ahnung, wie viel es mir bedeutet, als er diesen Traum für mich möglich gemacht hat.

Mein Fazit aus dem Jahresrückblick 2020 und Pläne für 2021

Es war ein turbulentes Jahr und ich blicke mit einem lachenden und weinenden Auge zurück auf diese Zeit. 2021 wird alles anders, würde ich gern sagen – aber ich bin mir nicht sicher, ob es das auch wirklich wird… Corona wird nicht von heute auf morgen verschwinden und ich bin mir nicht sicher, in wieweit das mein Ponyhofleben noch mehr beeinträchtigt, als es dieses Jahr der Fall war.

Ich möchte gern Zeit mit meiner Omi verbringen und die Zeit mit meinen Pferden mehr genießen. Ich habe begonnen, mit Imy zu arbeiten (auf Insta könnt ihr mich bei meiner Imy-Time verfolgen) und auch wenn ich große Angst davor habe, mich wieder emotional auf ein Pferd einzulassen, nach Desty und Tequila, so tut es doch irgendwie gut, eine so friedliche und gutmütige Fellnase an meiner Seite zu wissen.

Geplant habe ich nichts, außer die Angstreiterchallenge im Februar und die voraussichtlichen Termine für die Ranch. Alles andere lasse ich auf mich zukommen – ich möchte mehr im Fluss leben und nicht immer nur Tasks hinterherhetzen.

Mein Wort für das Jahr 2021

Das Wort für das Jahr 2021 wird das Wort

LOSLASSEN

Loslassen – Allem voran meinen Perfektionismus und Glaubenssätze, die mich nicht weiterbringen sondern behindern. Das wird auch mein Fokus für 2021 werden.

 

Schreibe einen Kommentar